27. September 2017
Punktestand: 9 : 8

Spielbericht

Obwohl der FCOP über die gesamte Spieldauer das klar bessere Team war, musste er sich gegen einen kämpferischen FC Bühler im Elfmeterschiessen geschlagen geben.

Einmal mehr hatten die Oerlikerinnen Mühe mit einem Team, das aus einer massierten Defensive mit langen Bällen in die Spitze agierte. Vor allem in der ersten Spielhälfte kam der Gast kaum zu Torchancen, und falls doch, scheiterten sie an D Agostino. In der 30. Minute kam der FC Bühler zu einem Freistoss von der linken Seite auf Höhe Strafraumgrenze, den Bronja mit einem satten Schuss in die weite Torecke zum 1:0 vollendete. Wenige Minuten später traf Bronja bei einem weiteren Freistoss aus 20 Metern nur die Latte, Zuberbühler wäre geschlagen gewesen.

Nach der Pause trat der FCOP druckvoller auf und kam in der 54. Minute zum verdienten Ausgleich durch Beck. Weitere Chancen wurden durch D Agostino oder den mit zunehmender Spieldauer einseitiger pfeifenden Schiedsrichter vereitelt. Zusätzlich machten es die Platzverhältnisse fast nicht möglich, einen in den freien Raum gespielten Ball zu erlaufen, zu klein ist der Platz und zu nass war der Kunstrasen. In der 75. Minuten schloss Vogel eine schöne Kombination des FCOP mit einem Hockeckschuss zum verdienten 2:1 ab. Obwohl der FC Bühler bis zu diesem Zeitpunkt zu keiner einzigen Torchance gekommen war, glaubten seine Spielerinnen bis zum Schluss an den Ausgleich. Und tatsächlich: in der 88. Spielminute profitierte Loser von einer zu kurzen Abwehr der Oerlikerinnen und erzielte mit einem platzierten Flachschuss das umjubelte 2:2.

In der Verlängerung dominierte weiterhin der FCOP, ein Freistoss von Bösch kurz vor Schluss und ein Schuss ins Aussennetz von Maillard waren aber die gefährlichsten Aktionen. Das fällige Elfmeterschiessen gewannen die Appenzellerinnen mit 7:6 (sb).

Kommentare sind geschlossen.