23. März 2019
Punktestand: 1 : 3

Spielbericht

Gegen einen physisch beeindruckend auftretenden und heimstarken BSC Old Boys setzten sich unsere Frauen verdient mit 3:1 durch – beklagen mit Murbach jedoch eine weitere verletzte Spielerin, die einige Wochen ausfallen dürfte.

Die erste Halbzeit war geprägt von einer nervösen Spielweise beider Teams, der FCOP als das klar überlegene Team konnte seine zahlreichen Chancen nicht nutzen. Erst in der 41. Minute erzielte Bösch nach einem perfekten Zuspiel von Egli mit einem flachen Schuss in die rechte Ecke das verdiente 1:0. Für die zweite Halbzeit hatten sich Vicedomini und Amsler bereits Auswechslungen und Umstellungen überlegt, die alle wieder verworfen werden mussten, nachdem sich Murbach in der 44. Minute verletzt hatte und nicht mehr weiterspielen konnte.

Nach dem Seitenwechsel pfiff der während des ganzen Spiels wenig überzeugende Schiedsrichter einen ungerechtfertigten Freistoss gegen den FCOP etwas ausserhalb des Strafraums. Mit dem aus Basler Sicht einzigen Schuss der Partie aufs gegnerische Tor erzielten sie in der 50. Minute den überraschenden Ausgleich. Dieser Treffer beflügelte jedoch nicht das Heimteam, sondern brachte die Oerlikerinnen dazu, endlich ihr gewohntes Aufbauspiel aufzuziehen und den Gegner permanent unter Druck zu setzen. Die diversen Abschlüsse landeten leider ausnahmslos am Pfosten oder an der Latte. In der 72. Minute wurde Beck im Strafraum umgerissen und Rosato übernahm einmal mehr die Verantwortung als Elfmeterschützin und bezwang Petitpierre zum 2:1. Der FCOP hatte das Spieldiktat weiterhin im Griff, auf der Bank fürchtete man sich jedoch vor einem Lucky Punch der Old Boys. In der zweiten Nachspielminute erzielte Vogel das erlösende 3:1: sie war mit einer Kopfballverlängerung von Egli lanciert worden, hängte ihre Gegenspielerin ab, umspielte Petitpierre und schob den Ball unbedrängt ins leere Tor. (sb)

Kommentare sind geschlossen.