29. Oktober 2017
Punktestand: 1 : 1

Spielbericht

Gegen einen starken FC St.Gallen-Staad erkämpfte sich der FCOP ein letztendlich gerechtes Unentschieden.

Bei beiden Toren der Partie war der etwas unsichere Schiedsrichter mit einem Fehlentscheid beteiligt. In der 26. Minute entschied er statt auf Foulspiel an Bösch auf Eckball, den Sätteli aus kurzer Distanz mit dem Oberkörper über die Linie drückte. Danach zog sich der Gast aus der Ostschweiz etwas zurück und lauerte auf Konter, die jedoch fast alle von der Oerliker Abwehr abgefangen wurden. Falls für einmal die Abwehr überlaufen wurde, war Zuberbühler zur Stelle und klärte routiniert und souverän. Nach vorne überzeugte der FCOP mit einem schönen Spielaufbau aus der sicheren Defensive, dabei wurde immer wieder Zuberbühler eingesetzt, die die Bälle zur Seite oder auch mal weit in die Spitzen verteilte.

In der zweiten Halbzeit nahm der Druck des Heimteams etwas zu und es kam zu einigen Chancen, die aber alle vergeben wurden. In der 75. Minute dann ein weiterer Fehlentscheid, nach einem Zweikampf kam der Ball zu Keel, die ihn mit den Händen aufnahm. Der Schiedsrichter entschied auf Rückpass und indirekten Freistoss. Obwohl indirekt, liess er den ersten erfolgreichen Versuch nicht gelten, da er das Spiel noch nicht wieder freigegeben hätte. Beim zweiten Versuch legte Bösch den Ball Bushati vor, deren Schuss wurde von Vogel mit dem Absatz zum Ausgleich hinter die Linie gelenkt. Der FC St.Gallen-Staad suchte danach die erneute Führung, blieb aber immer wieder in der aufmerksamen Oerliker Defensive hängen. Auf der Gegenseite kam auch das Heimteam zu mehreren guten Chancen, die ebenfalls erfolglos blieben und so dürften beide Teams das 1:1 Schlussresultat trotz der mässigen Schiedsrichterleistung als gerecht empfinden.

Kommentare sind geschlossen.