FC Küsnacht – FCOP Männer 2

8. September 2015
Punktestand: 2 : 2

Spielbericht

Beim FC Küsnacht wollte der FCOP an die 7-1 Galavorstellung der Woche zuvor anknüpfen.

Der FCOP startete gut in die Partie und setzte sich in der Platzhälfte der Heimmannschaft fest. Die Gäste liessen den Ball kontrolliert durch die eigenen Reihen laufen und suchten nach Lücken in der Hintermannschaft des FCK. Dies gelang vielfach, doch der FCOP vermochte die Chancen nicht zu nutzen. Carneiros Schuss wurde vom Gegner entscheidend abgelenkt, ein Lob von Frangella ging an den Innenpfosten, ein weiterer Schuss wurde an die Latte abgelenkt, Sterjoski schoss aus 10 Metern bei geschlagenem Torhüter nur Zentimeter neben das Tor, ein rechtmässiges Kopfballtor wurde nach Eckball wegen eines Fouls am Goalie aberkannt, und generell war der Torhüter mit unzähligen weiteren Paraden der beste Mann des FCK. Nachdem sich Carneiro dann in Minute 43  in den Strafraum gekonnt durchtankte, brachte er den Ball scharf zu Mitte, wo Vogel zum 1-0 traf. Mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff gelang dem FCK mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern der Ausgleich. In der Folge gewannen die Gäste etwas an Selbstvertrauen und spielten nun etwas munterer mit. In Minute 55 schoss der Stürmer des FCK Nsingi im Luftkampf den Ball an den Arm und es wurde auf Elfmeter entschieden. Die Nummer 6 verwertete zum 1-2. Der FCOP war nach dieser kalten Dusche in der Realität angekommen und begannen wieder Fussball zu spielen. Je mehr Zeit verging, umso mehr stürmte der FCOP gegen die nun gut verteidigenden Küsnachter kopflos an. Lange Bälle und überstürzte Solos und Dribblings brachten nicht den erhofften Nutzen. Die Niederlage schien nur noch eine Frage der Zeit, ehe Carneiro Frangella in der 85. Minuten auf dem linken Flügel schickte, dieser blind abzog aus 20 Metern und zum 2-2 traf. Der Jubel war grenzenlos und die Örlikoner spürten, da ging noch was. Mancino köpfte den Ball in der 92. Minute knapp neben das Tor und Frangella streifte bei seinem Freistoss in der 94. Es blieb beim 2-2.

Das Spiel war eine typische „wenn-du-sie-vorne-nicht-machst-kriegst-du-sie-hinten-Partie“ und der FCOP muss sich selber an der Nase nehmen. In Halbzeit 1 hatte der FCK keinen Torschuss und der FCOP hätte mit mindestens 4-0 führen müssen. Das Quäntchen Glück, das uns gegen den FC Schwamendingen noch treu war und fast jeden Schuss ins Tor beförderte, fehlte an diesem Dienstagabend. Nichtsdestotrotz bewies der FCOP einmal mehr Wille und Kampfgeist bis zur letzten Minute, was uns ermöglichte das 2-2 zu schiessen. Das Unentschieden kommt zum richtigen Zeitpunkt. Es holt uns nach dem Kantersieg von letzter Woche wieder auf den Boden der Realität zurück und zeigt, dass wir noch immer kein FC Barcelona sind und hart an uns arbeiten müssen, um zu punkten.

Aufstellung

23. Flavio Mancino
7. Dominic VogelTor
11. Renato FrangellaTorGelbe Karte
12. Dario MeleGelbe Karte
19. Aleksandar Sterjoski
Gelbe Karte
Assistieren

Ersätze

2. Marco Gabrieli
6. Behruz Rafati
8. Michel TschuorErsatz19
13. Marco BiancoErsatz
27. Felix Krause