FCOP Männer 2 – FC Pfäffikon

13. September 2015
Punktestand: 2 : 1

Spielbericht

Am Sonntag war der Zweitliga-Absteiger FC Pfäffikon zu Besuch, gegen den man beim letzten Aufeinandertreffen in Örlikon vor 2 Jahren gleich mit 7-1 unterging. Man war also, trotzt der trügerischen und schlechten Tabellensituation des FCP, gewarnt.

Es war spielerisch gesehen keine schöne erste Halbzeit mit nur sehr wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Die Partie war hart umkämpft und spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Beide Defensivreihen standen solide und kein Team vermochte dem Anderen wirklich weh zu tun. Akzenten in HZ 1 setzten lediglich Vogel, der in Minute 18 mit seinem traumhaften Sololauf über links gleich zwei Spieler im Regen stehen liess und in bester Messi-Manier den Goalie überlobbte, und beim FCP deren Stürmer, der nach einer halbhohen Flanke von links den Ball direkt mit dem Innenrist unhaltbar für Kuzu ins Tor beförderte. Mit dem 1-1 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit knüpfte in Sachen Null-Spannung an die erste an und zog sich bis in die 90. Minute durch. Das Spiel bot weder klare Torchancen noch besonders viele Emotionen. Die unzähligen Auswechslungen hemmten den Spielfluss zusätzlich. Das Spiel plätscherte so vor sich hin und die beiden Mannschaften schienen sich mit dem 1-1 abgefunden zu haben, ehe Harati sich in der 90. Minute ein Herz fasste und aus rund 18 Metern abzog. Die Zuschauer hielten den Atem an…doch der Schuss glich eher einem Blindgänger als einem Torpedo und schien dem Goalie wenig Mühe zu bereiten. Der Ball rollte gemächlich auf ihn zu und kriegte diesen auch zu fassen. Unerwartet liess er den Ball jedoch für eine Sekunde frei und Carneiro, der auf den Abpraller spekuliert hatte, staubte zum 2-1 ab. Die Platzherren verteidigten das Resultat über die verbleibenden 4 Minuten Nachspielzeit und konnten den Sieg festnageln.

Der FC Pfäffikon erwies sich als der erwartete starke Gegner. Er überzeugte durch eine starke Defensive und schaffte es die sonst so kraftvolle FCOP-Offensive an deren Entfaltung zu hindern. Ein 1-1 wäre wohl das gerechte Resultat gewesen. Nichtsdestotrotz war das Glück, welches uns am Dienstag beim FC Küsnacht gefehlt hatte, hold und erlaubte es und einen Dreier einzufahren.

Aufstellung

23. Flavio Mancino
7. Dominic VogelTor
8. Michel Tschuor
11. Renato Frangella
12. Dario Mele
13. Marco Bianco
Gelbe Karte
19. Aleksandar SterjoskiGelbe Karte
AssistierenGelbe Karte

Ersätze

6. Behruz RafatiErsatz13
Ersatz12
Ersatz23
27. Felix KrauseErsatz
TorErsatz19