FC Schwamendingen – FCOP Männer 2

17. April 2016
Punktestand: 1 : 1

Spielbericht

Derbyzeit in Zürich Nord. FC Schwamendingen gegen FC Oerlikon/Polizei im Heerenschürli lautete die heutige Begegnung.

In diesem Derby war seit der ersten Minute Feuer drin. Der FCOP überliess dem FCS dabei mehrheitlich den Ballbesitz, ohne dass dieser jedoch gefährlich wurden. Der FCOP versetzte die FCS-Abwehr mit gefährlichen Kontern immer wieder in Angst und Schrecken. So auch in der 7. Minute als Vogel Bianco herrlich auf dem Flügel in Szene setzte. Nach 20 Metern am Ball flankte Bianco schön zur Mitte, wo Frangella nur noch einzuschieben brauchte. Nur wenig später löste sich Vogel gekonnt von seinem Mann, dribbelte über 30 Meter einen, zwei, drei Gegner aus und kam dann müde aus rund 12 Metern zum Abschluss und schoss knapp übers Tor. Das wäre das Tor des Jahrhunderts gewesen. In der 30. Minute hätte der FCOP mit Frangella mit 0-2 in Führung gehen können. Er spielte nahe der Grundlinie, zwischen 16er und Eckfahne, den Torhüter aus und versuchte mittels Effet den Ball direkt ins Tor zu befördern. Leider landete dieser neben dem Tor. Vom FC Schwamendingen war in der ersten Halbzeit fussballerisch nix zu sehen, dafür zeichneten sich diese mit einer nicht zu überbietenden Primitivität aus. Die Spieler liessen keine Chance ungenutzt die Spieler des FCOP zu provozieren, nachzuschlagen und beleidigen. Der FCOP versuchte so gut es ging, nicht darauf zu reagieren.

In der zweiten Halbzeit war von Fussball nicht mehr viel zu sehen. Der jämmerlichen Einstellung zu Fussball der FCS-Spieler war es zu verdanken, dass der Match eher einem UFC-Ring glich statt einem Fussballspiel. Die primitiv FCS-Zuschauer trugen das Restliche dazu bei, dass das Spiel nun endgültig zu einem Dreckskick verkam. Bei jedem Zweikampf riskierten die Gäste eine Verletzung oder beleidigt zu werden. So auch in der 60. Minute als ein „Spieler“ des FCS nach einem Kopfballduell dem am Boden liegenden Spieler des FCOP mit voller Wucht auf den Brustkorb trat und diesen verletzte. Das Mass war nun voll und der FCOP liess sich auf das erbärmliche Niveau des FCS herab, spielerisch wie auch menschlich. Der FCOP hätte mit Frangella und Halili noch gute Chancen gehabt den Sack zuzumachen, beide scheiterten jedoch. Schwamendingen wurde 3. Minuten vor Schluss ein erfundener Penalty zugewiesen. Der Schiedsrichter, welcher 2 Meter daneben stand, gab dem Druck der Schwamendinger nach und gab den Elfer. Hätte der SR den Pfiff verweigert, hätte die Partie aufgrund der FCS-Spieler wahrscheinlich in einer Massenschlägerei geendet, weshalb sein Pfiff im Nachhinein nun verständlich erscheint und er viel Fingerspitzengefühl bewies. Das Heimteam verwertet zum 1-1. Übrigens, dem Penalty-Pfiff ging ein glasklares Foulspiel an Krause voraus, das nicht geahndet wurde.

Das Heerenschürli ist eine tolle Spielstätte, wo schöner Fussball praktiziert wird mit dem FCZ und dem 2. Liga-Team des FCS. Das Heerenschürli hat einen solch hässlichen Sonntag-Morgen-Kick und insbesondere eine solche 3. Liga-FCS-Mannschaft nicht verdient. Von Beginn weg liess die Heimmannschaft keine Chance ungenutzt, die Spieler des FCOP zu provozieren und tätlich anzugehen. Der FCS befindet sich derzeit auf einem Abstiegsplatz, was die restlichen Teams der Gruppe sicherlich mit Freunde aufgenommen haben. Keines davon dürfte über einen allfälligen Abstieg des FCS traurig sein.

Aufstellung

23. Flavio Mancino
7. Dominic Vogel
8. Michel Tschuor
11. Renato FrangellaTorGelbe Karte
12. Dario Mele
13. Marco BiancoAssistieren
19. Aleksandar SterjoskiGelbe Karte

Ersätze

6. Behruz RafatiErsatz13
Ersatz19
Gelbe KarteErsatz23