– FC Richterswil

19. Mai 2016
Punktestand: 6 : 2

Spielbericht

Nach einigem wetter bedingten Hin und Her fand das Cup-Halbfinalspiel zwischen dem FCOP und dem FC Richterswil/Wädenswil auf dem Neudorf statt. Der starke Regen hatte den Kunstrasen und vor allem den Untergrund getränkt und die Bälle waren entsprechend schnell und erschwerten die Abwehrarbeit auf beiden Seiten. Schon nach vier Minuten profitierte Bushati von einer missglückten Abwehr, ihr Bogenschuss aus gut 20 Metern gelangte via Lattenunterkante hinter die Linie zum frühen 1:0. Auch das 2:0 durch Frehner aus 18 Metern gelang ihr nach einer zu kurzen Abwehr der Gäste. Mit dem dritten Weitschuss nach einem missglückten Abstoss in der 16. Minute erzielte Bösch das 3:0. Im Spielaufbau taten sich beide Teams eher schwer und Zuspiele über mehrere Stationen waren bis zu diesem Zeitpunkt selten zu sehen. Mit seinen meist falschen Offside-Entscheidungen vereitelte der Unparteiische weitere Chancen des Heimteams. In der 20. Minute kamen die Gäste eher überraschend zum 3:1, auf der linken Seite hatte sich die Aussenläuferin durchgesetzt und ihre Flanke zur Mitte wurde mit einer spektakulären Direktabnahme verwertet. In der 30. Minute verletzte sich Bösch am linken Oberschenkel und wurde durch Wyss ersetzt. Knapp zwei Minuten später stellte Bushati den Dreitorevorsprung wieder her, nachdem sie nach einer Steilvorlage allein auf Moser ziehen konnte und diese sicher bezwang. Bei einem der wenigen Eckbälle für die Gäste verpasste die Abwehr die Hereingabe und das 4:2 war die logische Folge.

Wie so oft spielten die Oerlikerinen nach der Pause weniger fehleranfällig und sie schienen mit zunehmender Spieldauer auch das Team mit mehr Reserven zu sein. Trotzdem dauerte es knapp 20 Minuten bis zum nächsten Treffer: Vogel hatte ihre Gegenspielerin auf der linken Seite einmal mehr überlaufen; ihre flache Hereingabe konnt Moser nicht kontrollieren und wieder stand Bushati am richtigen Ort und schob ein zum 5:2. Kurz vor Schluss wurde Weber von S. Moscon an der linken Seitenlinie angespielt, ihren Rush in Richtung Tor schloss sie mit einem platzierten Schuss in die nahe Torecke zum Endstand von 6:2 ab.

Im zweiten Halbfinalspiel besiegte der FC Phönix Seen den FC Wiesendangen auswärts mit 4:2. Der FCOP besiegte im bisher einzigen Meisterschaftsspiel die Winterthurerinnen klar mit 6:1 und gilt im Finalspiel in Kloten als Favorit.

FCR/W: 1 Moser, 2 Hodel, 3 Kehl, 5 Reinle, 6 Grisoni, 8 Gärtner, 9 Aeschimann, 10 Zgraggen, 12 Kalakovic, 14 Steiner, 16 Koller (C). Ersatzspielerinnen: 4 Hofmann [Kein Einsatz], 11 Brusconi, 13 Ade Serrano
FCOP: 1 S. Moscon, 2 Weidmann [bis 62.], 6 Frehner [bis 72.], 7 Vogel, 8 Uebersax, 10 Bösch [bis 30.], 11 Bushati, 12 Stalder, 13 Adali, 15 F. Moscon (C) |bis 64.], 18 Rosato. Ersatzspielerinnen: 4 Eichenberger [ab 62.], 5 Weber [ab 72.], 17 Martinez [ab 64.], 20 Wyss [ab 30.]

Tore: 5. Bushati 1:0, 12. Frehner 2:0, 16. Bösch 3:0, 20. FCR/W 3:1, 32. Bushati 4:1, 36. FCR/W 4:2, 65. Bushati 5:2, 88. Weber 6:2

IMG_0921
IMG_0923

IMG_0927

IMG_0960