FC Uster – FCOP Männer 2

14. September 2016
Punktestand: 3 : 5

Spielbericht

Mittwochabend, Champions League Zeit, oder eher Champagner League.

Der FCOP legte gegen den FC Uster los, wie die Feuerwehr. Das von Beginn weg hohe Pressing des FCOP setzte dem FCU sehr zu und er kam kaum aus seiner Hälfte heraus. In der 4. Minute wurde Frangella von Tschuor mit einem perfekt getimten Ball über die Abwehr des FCU auf dem Flügel angespielt, ersterer zog los und schob eiskalt zum 0-1 ein. Der FCU schrie Zeter und Mordio „Offside“, doch der Schiri anerkannte das Tor richtigerweise. Nur wenige Minuten später hätte der FCOP nachdoppeln können. Der Eckball von Carneiro fand seinen Weg direkt an die Latte. Ein FCU-Spieler kam nach einem Corner mutterseelenallein zum Kopfball und glich in der 12. Minute aus. Das hohe Pressing des FCOP in den ersten 20 Minuten zehrte langsam an den Kräften und so kam Uster vermehrt zu mehr Spielanteilen. In der 20. Minute ging das Heimteam nach einem schönen Sololauf, bei welchem 3 FCOP-Hintermänner umspielt wurden, mit 2-1 in Führung. Der FCOP blieb aber trotz Rückstand positiv und hatte mit Carneiro, der aus 20 Metern abzog, die Chance auf das 2-2. Leider traf er an diesem Abend zum 2. Mal nur Aluminium. Albiez hatte nach einem Hin-und her im 16er ebenfalls die Chance zum Ausgleich, er verzog jedoch im Gewühl aus 7 Metern. Die wohl matchentscheidende Szene war der Ausschluss eines FCU-Spielers, der nach einer Tätlichkeit richtigerweise in der 29. Minute vom Platz flog. Der Ausschluss erfolgte just in jener Phase des Spieles, als der FCU stärker wurde und sich erste Ermüdungserscheinungen beim FCOP bemerkbar machten. Diese Schiedsrichterentscheidung gab dem FCOP neuen Aufwind und führte dazu, dass er das Spieldiktat wieder an sich riss. So auch in der 40. Minute, als Frangella mit einem Hammer wieder nur den Pfosten traf. Die Örlikoner schafften es in den folgenden 5 Minuten nicht mehr, den Rückstand aufzuholen.

Die Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit war ausgeglichen und ohne zwingende Torchancen auf beiden Seiten. In der 60. Minute kam die Stunde des genialen Jannik Nsingi. In einer Art und Weise, wie nur er es kann, lancierte er Kunz mit einem herrlichen, halbhohen Pass in die Tiefe, dieser überlegte keine Sekunde und haute auf Gedeih und Verderben auf den Ball drauf. Das Risiko hatte sich gelohnt, denn der Ball flog in hohem Bogen ins Tor. Alle Dämme brachen. Der Jubel war grenzenlos. Auf Seite des FC Usters. Mit einer oscarreifen Slapstick-Einlage beförderte das Duo den Ball völlig unbedrängt zum 3-1 ins eigene Tor. Wäre das Tor aufgezeichnet worden, hätte es bei Youtube die Milliarden-Views-Marke bereits geknackt. Wer jetzt noch Geld auf den FCOP gesetzt hätte, wäre wohl in die Psychiatrie eingeliefert worden. Doch der FCOP kam zurück, auch wenn erst spät. Kelmendi und Frangella hätten das 3-2 auf dem Fuss gehabt, vergaben jedoch knapp. In der 69 gelang Baljsevic dann per Kopf nach einem Freistoss der Anschlusstreffer. Der FC Uster, der sich fortan aufs Verteidigen konzentrierte, tat dies in der 78. Minute ziemlich schlecht und brachte Vogel glaskar im 16er zu Fall. Den Penalty zum 3-3 Ausgleich verwandelte Albiez ganz cool. Vogel konnte es noch besser und wurde in der 81. Minuten zum Matchwinner. Er wurde 30 Meter vor dem Tor angespielt und bewahrte im 1:1 mit dem gegnerischen Goalie die besseren Nerven. 3-4! Was für eine Aufholjagd! Ein gegnericher Verteidiger pennte und hatte dabei das Abseits aufgehoben. Das Tüpfelchen auf dem i, die Kirsche auf der Torte, den Ball im Tor, setzte Albiez mit seinem 3-5 in der 93. Minute. Locker lässig spielte er mit dem gegnerischen Torwart Katz-und-Maus und traf via Pfosten ins Goal.

Der vielkritisierte Schiedsrichter hat in den Augen des FCOP einen super Job erledigt. Die rote Karte, der zugewiesene Elfmeter und die korrekten –nicht Offside-Positionen bei den FCOP-Toren waren allesamt richtige Entscheidungen. Der Sieg geht in Ordnung, denn der FCOP hatte sich das notwendige Glück über 90. Minuten erkämpft. Ein klares Chancenplus, 3 x Aluminium und viel mehr Spielanteile sprechen dafür. Schmeichelhaft: dem FC Uster gelangen mit 2 Torschüssen 3 Tore.

 

Aufstellung

23. Flavio Mancino
7. Dominic VogelTor
8. Michel TschuorAssistieren
18. Steven AlbiezTorTor
11. Renato FrangellaTorAssistieren
12. Dario Mele
13. Marco Bianco
Assistieren

Ersätze

Ersatz23
Ersatz13
19. Aleksandar SterjoskiErsatz
55. Giuliano CaldarazzoErsatz8
TorErsatz12