FCOP Frauen 1 – FF Lugano 1976

3. September 2017
Punktestand: 4 : 1

Spielbericht

Mit einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit besiegte der FCOP den Aufsteiger aus Lugano verdient mit 4:1.

Nachdem unsere neue Torfrau Lucia Zuberbühler bereits im Cup-Spiel eine überzeugende Leistung gezeigt hatte stand sie auch heute vor allem in der ersten Halbzeit bei mehr als einer Aktion im Mittelpunkt und rettete den FCOP vor einem frühen Rückstand. Auf der Gegenseite verpasste das Heimteam in der ersten Viertelstunde den Führungstreffer ebenfalls mehrmals, ehe Spitzer in der 19. Minute nach einem Freistoss von einer missglückten Abwehr der Ticinesi profitierte und aus fünf Metern das 1:0 erzielte. Trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten änderte sich bis zur Pause nichts mehr am Spielstand. Mit zwei gelben Karten in der 22. und 23. Minute gegen den FF Lugano nach einem Aufstellungsfehler und einem Zurückhalten gab der aufmerksame und stets gut positionierte Spielleiter seinen Tarif klar durch.

Nach der Pause war es Beck, die in der 59. Minute, nach einem überharten Einsteigen gegen die Schlussfrau der Luganesi, zum ersten Mal in ihrer Karriere gelb sah. Knapp sechs Minuten später wurde Beck von Bushati im Sechzehner lanciert, den Querpass vors Tor verwandelte Uebersax sicher zum 2:0. Sechs Minuten später wurde einer der vielen Eckbälle zurück in die Füsse der ausführenden Weber abgewehrt, diese legte den Ball zurück auf Beck, die aus rund 18 Metern zum 3:0 traf. Nach einer weiteren gelben Karte wegen eines groben Fouls gegen Terranella (FF Lugano II) traf es in der 81. Minute auch Weber, die den Ball nach einem Foulpfiff weggeschlagen hatte.  In der 85. Minute spielte Beck nach kurzem Zögern nach rechts auf die mitgelaufene Vogel, die von der Strafraumgrenze zum 4:0 abschloss. Nach einem Steilzuspiel in den freien Raum kamen die Luganesi in der 87. Minute noch zum Ehrentreffer durch Curti, an der klaren Überlegenheit des FCOP änderte der jedoch nichts mehr. Das Heimteam hätte zu diesem Zeitpunkt eigentlich bereits mit sieben oder acht Toren führen müssen, einzig eine unerklärliche Phase der Abschlussschwäche verhinderte dies.

Die Frauen des FCOP haben gezeigt, dass sie trotz der Abwesenheit der Stammspielerinnen Adali, Bösch, Frehner, Martinez und Weidmann locker bestehen können – mit Zuberbühler und Tönz haben sie zusätzlich zwei neue starke Spielerinnen in ihr Kader aufgenommen!