18. März 2018
Punktestand: 5 : 0

Spielbericht

Gegen den klaren Tabellenführer der anderen Gruppe der 1. Liga zeigte der FCOP während des ganzen Spiels keine Schwächen und gewann verdient mit 5:0. Am meisten beeindruckte dabei das Selbstvertrauen, das jede einzelne Spielerin auf dem Platz ausstrahlte!

Endete die letzte Begegnung vor einem Jahr in Küssnacht noch 2:2 Unentschieden, dominierte das Heimteam heute den Gegner von Beginn an und kam bereits in den ersten Minuten zu mehreren Torchancen. In der 11. Minute wurde Vogel von Frehner angespielt, gegen den platzierten Abschluss war Camenzind machtlos. Nur gerade eine Minute später hatte Spitzer die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, sie scheiterte jedoch gleich zweimal an Camenzind. Dem FCOP kam die Spielweise der Küssnachterinnen mit ihren weiten Zuspielen auf die zwei schnellen Sturmspitzen entgegen, im Mittelfeld hatten die Oerlikerinnen viel Raum, den sie auch äusserst geschickt nutzten. In der 21. Minute überlief Haag zwei Gegenspielerinnen und legte den Ball quer zu Frehner, die unhaltbar zum 2:0 einschoss. Nach weiteren fünf Minuten kam der FCOP zu einem Freistoss aus 25 Metern, Bösch nahm Anlauf und zirkelte den Ball in die weite hohe Torecke zum Pausenstand von 3:0.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Heimteam trotz verschiedener Wechsel dominant, die Defensive stand sicher und das Mittelfeld verlor kaum je einen Ball im Spielaufbau. Falls doch mal eine der schnellen Küssnachter Spitzen alleine vor Zuberbühler auftauchte, blockierte diese jedes Mal erfolgreich den Ball. In der 50. Minute wurde Vogel mit einem Zuspiel in die Tiefe lanciert und legte den Ball quer zu Uebersax, die Camenzind sicher zum 4:0 bezwang. Eine Viertelstunde später kam Frehner zu ihrem zweiten Treffer, nachdem sie von Leber mit einem perfekt getimten Pass in die Tiefe angespielt worden war.

Mit dieser überzeugenden Teamleistung habe unsere Frauen gezeigt, dass sie für die am kommenden Wochenende beginnende Rückrunde bereit sind – für das zu Beginn erwähnte Selbstvertrauen darf sich das Team wohl zu einem grossen Teil bei seinen Trainern bedanken! (sb)

   

Kommentare sind geschlossen.