Nach dem man zwei Mal hintereinander nur Unentschieden gespielt hatte wollte die zweite Mannschaft des FCOP unbedingt gegen Racing 2 gewinnen.

Das hätte man zumindest so denken können. Aber vom Siegeswillen war nicht viel zu sehen bei den Oerlikern. Nach wenigen Minuten und einer Rutschpartie, wie man sie sonst nur von der Bobbahn kennt, führte das Heimteam zwar etwas glücklich aber nicht unverdient mit 1:0. Oerlikon kam danach zwar immer besser ins Spiel und glich trotz eines verschossenen Penalties zum 1:1 aus. Kurz vor der Pause bekam jedoch Racing auch noch einen Penalty zugesprochen und nutzte diese Chance zur 2:1 Halbzeitführung.

Wer nun auf eine Reaktion der FCOP Spieler hoffte wurde ähnlich enttäuscht, wie wenn man zu Weihnachten nur Socken geschenkt bekommt. Es war viel mehr Racing, das mit einfachem, ehrlichem Fussball noch das 3:1 schoss und sich so den Sieg sicherte.

Wenn die gegnerische Mannschaft mit viel Laufbereitschaft, Kampf- und Teamgeist spielt und jeder Spieler 110% gibt während bei Oerlikon einige Spieler mit max. 90% auf dem Platz stehen, verfügt man rein rechnerisch über rund 1–2 Personen weniger auf dem Platz und da hilft es auch nichts mehr, wenn man drei Übersteiger aneinander reihen kann. Oder positiv formuliert: s Zwei bekam aufgezeigt, was es braucht, um wieder auf die Gewinnerstrasse zu kommen.

Kommentare sind geschlossen.